Hannes Hofbauer, 304 S., kart. 14,8 x 21 cm   ersch. 2016

Die Typisierung „des“ Russen mit allerlei negativen Adjektiven beherrscht aufs Neue die Schlagzeilen deutschsprachiger Medien. Der dabei verwendete Singular ist ein untrügliches Zeichen für Distanz, Abscheu, Hass. Die meinungsbildenden Kräfte im Westen, so lehrt uns die Zeitgeschichte, freundeten sich mit Russland und seinen Führern nur in der Phase der Zerstörung der Sowjetunion an. Schon kurz darauf schlug die Freude über das Ende der kommunistischen Epoche in Skepsis um. Das alte Feindbild entstand neu.

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg herrscht im Westen wieder eine russophobe Grundstimmung. Washington und Brüssel erlassen Einreiseverbote gegen Diplomaten, verhängen Sanktionen, sperren Konten, schließen Russland aus internationalen Gremien aus, boykottieren sportliche Großereignisse und mobben „Russlandversteher“ in den eigenen Reihen. Ein Stellvertreterkrieg in der Ukraine verfestigt das gegenseitige Misstrauen.

Autor Hannes Hofbauer verfolgt das Phänomen der Russophobie zurück bis ins 15. Jahrhundert, als der Zar im Zuge der kriegerischen Reichsbildung gegen Nordwesten zog. Es ging um Herrschaft, Konkurrenz und Meereszugang. Der Kampf um reale wirtschaftliche und (geo)politische Macht wurde auch damals schon ideologisch begleitet: Der Russe galt seinen Gegnern als asiatisch, ungläubig, schmutzig und kriecherisch, Stereotypen, die sich über Jahrhunderte erhalten haben.

Das Feindbild-Paradigma zieht sich wie ein roter Faden durch die Rezeption Russlands im Westen. Aktuell reagiert diese empört auf die Politik des Kreml, der mit der Machtübernahme Wladimir Putins innenpolitisch auf Konsolidierung und außenpolitisch auf Selbständigkeit setzt. Die Wegmarken der neuen Feindschaft sind zahlreich. Sie reichen vom Krieg der NATO gegen Jugoslawien (1999) über die Verhaftung des Oligarchen Michail Chodorkowski (2003) und die Osterweiterung der NATO, den mit US- und EU-Geldern unterstützten „Farbrevolutionen“ bis zum Krieg um die georgischen Provinzen Abchasien und Südossetien (2008) und hinterlassen die bislang tiefste Kluft im Kampf um die Ukraine (2015), die am überwunden geglaubten West-Ost-Konflikt auseinander gebrochen ist.

„Feindbild Russland“ erzählt die Beziehungsgeschichte des Westens mit Russland und spürt den wirtschaftlichen und geopolitischen Grundlagen der Russophobie nach.

Österreichische Post AG (bis 39,99 Euro Warenwert) Lieferung bis: 22.10.2018 15:00 Uhr 3,90 €

Die Auswahl der Versandart nehmen Sie später im Warenkorb vor.
Allgemeine Informationen zum Versand ...

Was will Putin? Wie durch Desinformation ein großer Konflikt in Europa provoziert werden soll


Was will Putin? Wie durch Desinfo...

Stephan Berndt,    288 S.  geb.

Deutsche Medien im Dienste der Propaganda-Krieger des Pentagons

Seit Wladimir Putin im Sommer 1999...

10,30 €
Drehbuch für den 3. Weltkrieg Die zukünftige Weltordnung


Drehbuch für den 3. Weltkrieg Die zukünftige We...

Dr. Thomas P. M. Barnett, Übersetzer: Dr. Baal Müller

450 S., geb., weitere Mitwirkende: Monika Donner, Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt

Titel der U.S amerikanischen Ausgabe: Blueprint For Action

Die künftige Neue Weltordnung....

25,70 €
Der letzte Weckruf


Der letzte Weckruf

Saintclaire, 640 Seiten, kart.

Der Autor: Wie war es möglich aus Deutschland, zwischen 1914 und 1939, also innerhalb von 25 Jahren, zwei Weltkriege zu starten, die in Ihrer Planung und ihrem...

14,90 € 23,60 €
BERLIN unzensiert Einblicke in eine parallele Gesellschaft


BERLIN unzensiert Einblicke in eine...

Marcel Bormann, 608 S., kart. 

Die vier ungleichen Charaktere kommen mit der Teilemafia in Berührung: Dennis ist mit seinen Kontakten die Eintrittskarte ins organisierte Verbrechen, Tim arbeitet als Mädchen für alles,...

4,90 €

Feindbild Russland Geschichte einer Dämonisierung

19,90 €
inkl. 1,81 € (10.0% MwSt.) & zzgl. Versand

Hersteller Promedia
Kategorie / Typ Politik
Artikelnummer 9783853714010