Walter Hollstein, 304 S., geb. mit SU

Sauberes, ungelesenes Exemplar, leichte Lagerspuren am Schutzumschlag

Männerforscher Walter Hollstein geht auf fundierte und kurzweilige Art der Frage nach, was es heute bedeutet, ein Mann zu sein. Sein Resümee: Die Gesellschaft muss nach vier Jahrzehnten Feminismus auch ihr Bild vom Mann neu definieren. Männer wurden lange Zeit als Wesen ohne Probleme wahrgenommen, sie verfügten über Macht, verdienten mehr Geld als Frauen, galten als potent - sozial, politisch, sexuell, gesundheitlich, beruflich. Doch zunehmend steckt das "starke Geschlecht" in der Krise: In Industrienationen sterben Männer durchschnittlich sechs Jahre früher als Frauen, Jungen schneiden in der Ausbildung und im Studium häufig schlechter ab als Mädchen, Obdachlosigkeit, Suchtkrankheiten, Suizid treffen deutlich mehr Männer als Frauen. Mit anderen Worten: Der Lack der traditionellen Männlichkeit ist ab. "Entsteht endlich eine Männerbewegung?", fragte "Der Spiegel" den Männerforscher Walter Hollstein zum Thema. In diesem Buch gibt er Antworten: Fundiert und unterhaltsam untersucht er Männlichkeitsbilder, überholte Klischees und weist Wege in die Zukunft. "Entsteht endlich eine Männerbewegung?" Der Spiegel "Männlichkeit ist hochriskant." Neue Zürcher Zeitung

Österreichische Post AG (bis 39,99 Euro Warenwert) Lieferung bis: 17.12.2018 09:30 Uhr 3,90 €

Die Auswahl der Versandart nehmen Sie später im Warenkorb vor.
Allgemeine Informationen zum Versand ...

Was vom Manne übrig blieb Krise und Zukunft des starken Geschlechts

13,90 €
inkl. 2,32 € (20.0% MwSt.) & zzgl. Versand

Hersteller Aufbau Verlag
Kategorie / Typ Antiquariat
Artikelnummer 9783351026592